Das Krafstoffsystem - Tank ...

Das Kraftstoffsystem


Das Kraftstoffsystem im Traction besteht aus folgenden Komponenten:


  • Benzintank mit eingebautem Filter
  • Benzinleitung, teilweise aus Gummischlauch, teilweise aus Metallrohr
  • Mechanische Benzinpumpe mit Handhebel
  • Vergaser


Dieses System ist im Prinzip sehr einfach aufgebaut, kann aber trotzdem, z. B. durch Alterung oder lange Standzeiten für einige Probleme sorgen.


In diesem Monats-Tipp werden wir uns mit dem Tank und den Leitungen befassen.


Das größte Problem beim Tank ist die Rostbildung im inneren oberen Bereich. Feinste Rostpartikel werden ständig freigesetzt. Sie sind fein wie Kaffeemehl so dass auch ein zusätzlicher Benzinpapierfilter, der in die Leitung der Benzinpumpe gesetzt wird, sie nicht aufhalten kann. Die Partikel setzen sich im Vergaser ab und verstopfen Düsen und Kanäle. Hier hilft nur eine Tankreinigung mit Versiegelung bzw. der Austausch gegen einen neuen Tank.
 

 Der Filter im Tank ist das nächste Problem. Bei Fahrzeugen bis Baujahr 1952 (Radmodell) ist der Filter im Tank recht grob ausgelegt und kann nicht verstopfen, es sei denn, es sind Blätter in den Tank gefallen. Der Filter ist mit der Ablassschraube verbunden und lässt sich bei leerem Tank entnehmen. Ab Baujahr 1952 (Koffermodell) ist der Filter feiner und somit effektiver. Dieser Filter ist mit dem Benzinsteigerohr verbunden und durch den Revisionsschacht im Kofferraum von oben zu erreichen. Durch lange Standzeiten des Fahrzeuges und durch altes Benzin setzt sich der Filter gerne zu. Es bildet sich eine Schicht darum und versiegelt ihn förmlich. Wenn der Filter noch brauchbar aussieht lässt er sich reinigen, ansonsten hilft nur ein Austausch. Der Filter besteht aus aufeinandergestapelten Scheiben (wie Unterlegscheiben), die auf ihren Flächen aufgeraut sind, so dass sie nicht plan eben aufeinanderliegen können und somit das Benzin durchlassen. Zum Reinigen wird der Filter auseinandergeschraubt und die einzelnen Scheiben werden auf grobem Sandpapier abgeschliffen, anschließend wieder gestapelt und der Filter wieder zusammengeschraubt.  

Von rechts nach links: Benzinfilter Radmodell, Benzinfilter Koffermodell, Benzinansaugrohr aus Edelstahl mit Filter und Benzinschlauchanschluß





Ein verstopfter Filter fällt lange Zeit nicht auf. Der Motor startet sofort, das Auto fährt z.B. im Stadtverkehr völlig normal. Jedoch bei längerer „Volllastfahrt“ oder lang anhaltenden Steigungen, also immer dann, wenn längere Zeit höhere Motorleistung gefordert wird, bleibt der Motor plötzlich weg (als hätte man die Zündung ausgeschaltet) und kommt nach einigen Metern Fahrt mit zurückgenommenem Gas plötzlich wieder. Oder man hält an, lässt den Motor ca. ½ Minute im Leerlauf drehen und kann danach normal weiterfahren. Vielleicht einige Kilometer, bis das Phänomen wieder auftritt. In diesem Fall schafft es die Benzinpumpe nicht so viel Benzin zu fördern wie verbraucht wird und plötzlich ist die Schwimmerkammer im Vergaser leer und der Wagen fängt an zu ruckeln, zu pfatschen und aus dem Auspuff zu knallen bis er wegbleibt. Dies kann für den Motor gefährlich sein weil die plötzliche Abmagerung des Gemisches eine große Hitze in den Verbrennungsräumen entstehen lässt und die Elektroden der Zündkerzen verglühen lässt. Eventuell können sogar die Ventile bzw. Ventilsitze verbrennen (keine Kühlung der Ventile durch das Benzingemisch).


Für die Unterversorgung des Vergasers mit Benzin kann neben dem Filter im Tank aber auch noch die Benzinleitung schuld sein.


In den meisten Fällen sind die Gummibenzinschläuche schon einmal oder auch öfter ausgetauscht worden. Doch ist der Schlauch am Tankansaugrohr (betrifft nur Koffermodelle) oft mit „Meterware“ repariert worden. Hier gehört ein rechtwinkliger Passformschlauch hin.


Die in Schlaufe gelegte Meterware kann auch einige Jahre halten, aber irgendwann wird der Schlauch durch das Benzin innen weicher und knickt ab so dass sich der Querschnitt verringert und dadurch nicht genügend Benzin gefördert werden kann. Das Phänomen des plötzlichen Aussetzens des Motors tritt auf.


Noch ein Hinweis zu den Benzinschläuchen: Schläuche mit äußerer Gewebeummantelung sind nicht mehr zulässig und sollten gewechselt werden. Heutige Benzinschläuche sind doppelwandig und haben ein innenliegendes Gewebe.


Die restliche Benzinleitung ist original aus Stahlrohr und am Unterboden durch ein V-Profil gezogen (außer Familiale und Commerciale), das an den Endpunkten mit einer gummiähnlichen Masse verschlossen ist. Hier rostet die Leitung gerne durch, auch kann Rost im Innern des Rohres für Verschmutzung des Vergasers verantwortlich sein. Der Austausch der Leitung gegen eine Kupferleitung ist dauerhaft und empfehlenswert. Es muss darauf geachtet werden, dass die Kupferleitung an den Befestigungsschellen am Wagenboden und im hinteren linken Radkasten mit Gummi unterlegt wird (z.B. mit einem Stück aufgeschnittenem 8mm Schlauch), da sich sonst durch die verschiedenen Materialien (Eisen/Kupfer) ein Element bildet und das Kupfer zu korrodieren beginnt.


Aus unserem Ersatzteilangebot empfehlen wir:


Benzintankansaugrohr mit Filter  35,10 €

Benzinschlauchanschluß  5,95 €

Benzinschlauch 8 mm, per Meter  5,65 €

Benzinleitung Kupfer 8mm, per Meter  7,70 €

Tank  330,00 €




zurück zur Übersicht