Herzlich willkommen bei l´attraction - Marion und Jürgen Czajkowski. /monats-tipps/Die elektrische Anlage - der Scheibenwischermotor ...

Die elektrische Anlage - der Scheibenwischermotor ...

Die elektrische Anlage


Die elektrische Anlage im Traction besteht aus folgenden Komponenten:

- Batterie (Akku)

- Lichtmaschine und Regler

- Anlasser

- Beleuchtung

- Scheibenwischermotor

- Zündanlage

- sowie die Verkabelung zwischen diesen Elementen


In diesem Monats-Tipp befassen wir uns mit dem Scheibenwischermotor und dem Wischergestänge.


Beim Traction gibt es bei den Wischermotorenzwei Ausführungen. Bis 1952 (beim Radmodell) sind die Wischer oberhalb der Windschutzscheibe angeschlagen und der Wischermotor hat eine runde Bauform mit Schalter direkt an der Rückseite des Motors. Der Motor sitzt oben zwischen den Sonnenblenden. Ab 1952 (beim Koffermodell) sind die Wischer unterhalb der Windschutzscheibe angeschlagen und der Wischermotor sitzt auf dem Trägergestell für das Scheibenwischergestänge unterhalb des Armaturenbrettes. Geschaltet wird ebenfalls am Wischermotor, allerdings über einen Bowdenzug (EG) vom Armaturenbrett aus.

 


Elektrisch gesehen sind diese kleinen Elektromotoren recht unproblematisch und unverwüstlich. Jedoch können sie heißlaufen und gar durchbrennen wenn sie gegen zu starken mechanischen Widerstand arbeiten müssen. Das liegt dann meist am Wischergestänge (Wischerachsen sindschwergängig) oder am Getriebe im Wischermotor. Hier ist das uralte Fett meist derart verharzt dass in dieser klebrigen Masse alles sehr schwergängig läuft. Bitte in diesem Fall das Getriebe zuerst mit Bremsenreiniger auswaschen und anschließend mit Hochdruckfett neu einfetten! Dazu muss der Wischermotor ausgebaut werden. Das ist beim Radmodell (Wischerachsen oben) recht einfach: Scheibenwischerarme abnehmen, dann die Überwurfmuttern mit Dichtungen außen an den Wischerachsen abschrauben. Anschließend von innen rechts und links die Schrauben am Wischerkasten herausdrehen. Jetzt kann die gesamte Einheit abgenommen werden. Der Abbau des Motors ist dann völlig einfach.


Bei Koffermodellen ist diese Prozedur schon ein wenig aufwendiger. Aber wenn Sie die beschriebene Reihenfolge genau eingehalten wird es ohne Probleme klappen:

Für mehr Bewegungsfreiheit beim Schrauben empfiehlt es sich, den Papphandschuhkasten auszubauen. Nun zuerst die Wischerarme und die Überwurfmutter mit Dichtungen abschrauben. Dann am Armaturenbrett das Handrad zur manuellen Wischerbedienung abschrauben und, falls noch vorhanden, die Rosette entfernen. Die Welle, die jetzt aus dem Armaturenbrett ragt, mit einem 6mm Maulschlüssel ausbauen. Eventuell muss mit der anderen Hand das Wischer-gestänge festgehalten werden. Bevor nun die Schraube unterhalb des Handrades herausgedreht wird, muss zuerst der Wischermotor mit seiner kleinen Trägerplatte abgenommen werden.

Eine 15 mm lange M10er Schraube hält den Wischermotor am Wischergestell. Zwei kleine Zapfen zentrieren das Ganze und verhindern ein Verdrehen. Nach Abnehmen von Mutter und Schraube kann der Motor nach unten abgenommen werden. Er hängt jetzt unter der Armaturenbrettkante, so dass Masse und +Kabel sowie der Bowdenzug bequem gelöst werden können. Die Bedienungsspindel für die Lüfterklappe muss nun ausgebaut werden. Hierzu wird der Aschenbecher vom Armaturenbrett abgenommenenund dann der Splint gezogen, den man durch das entstandeneLoch im Armaturenbrett sieht. Nun kann die letzte Schraube unterhalb der Handbedienung abgenommen werden. Die Mutterhülse sowie eine fast 5cm lange Gummihülse hinter dem Armaturenbrett müssen entfernt werden (kleben meist zusammen). Das Wischergestänge lässt sich nun ganz leicht ausbauen in dem man es nach rechts und links verschiebt. Manchmal stören dabei allerdings nachgerüstete Kabel für Warnblinkanlage oder Radio.


Nach Abschrauben (2 Schrauben) des Motors von der kleinen Trägerplatte lässt sich der Motor leicht öffnen und kann gereinigt werden.


Auch das Wischergestell mit dem Gestänge kann jetzt gereinigt und gut gängig gemacht werden. Die Wischerachsen zerlegen und fetten, ggf. austauschen.


Dazu noch ein Tipp: wenn die Wischerachsen getauscht werden, bitte darauf achten dass es eine rechte und eine linke gibt. Erkennbar ist das an der Nut für den Wischerarm. In Nullstellung müssen die Nuten jeweils nach innen zeigen!

Alle Gummiteile (Motorträger und Anschlagpilze sowie Tüllen an den Mitnehmern, siehe hierzu auch Foto), falls noch vorhanden, erneuern. Das 2teilige Mitnehmergummi, das in den Ausschnitt der Scheibe des Wischermotors eingreift, ist meistens nicht mehr vorhanden, macht das Ganze aber spielfrei und sorgt dafür, dass der rechte Wischerarm bis in seine korrekte Endposition läuft.

 


Der Zusammen- und Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. Darauf achten, dass das Abdichtgummi an den Wischerachsen gut durch die Löcher kommt. Von außen wird dann ein zweiter Gummiring über die durchragende Dichtung gestülpt und mit einer Chromscheibe und Mutter auf Spannung gezogen. Das geht am besten mit Hilfe einer 2. Person. Die Schraube unterhalb der Handbedienung mit der Gummihülse hinter dem Armaturenbrett soweit festziehen bis die Achse für die Handbedienung mittig im Loch steht. Nach dem Anklemmen der beiden Anschlusskabel und dem Einhängen des Bowdenzuges kann der Wischermotor gegen das Wischergestell geschraubt werden. Dazu muss der Motor in seiner Endabschaltung stehen und die Scheibenwischer rechts und links müssen in Endposition sein. Darauf achten, dass das 2teilige Mitnehmergummi in die Scheibe des Motors eingreift und nicht herunterfällt.



zurück zur Übersicht