Herzlich willkommen bei l´attraction - Marion und Jürgen Czajkowski. /monats-tipps/Die elektrische Anlage - Beleuchtung...

Die elektrische Anlage - Beleuchtung...

Die elektrische Anlage


Die elektrische Anlage im Traction besteht aus folgenden Komponenten:


· Batterie (Akku)

· Lichtmaschine und Regler

· Anlasser

· Beleuchtung

· Scheibenwischermotor

· Zündanlage

· sowie die Verkabelung zwischen diesen Elementen


In diesem Monats-Tipp befassen wir uns mit der Beleuchtung.



Die Traction-Modelle wurden serienmäßig mit Scheinwerfern der Firmen Cibié, SEV-Marchal oder Ducellier ausgestattet. Diese Scheinwerfer hatten alle ein sehr schönes, stark gewölbtes Glas und brachten ein recht gutes Licht zustande. Glas und Reflektor waren aber ohne Dichtung zusammengefügt und mit Klammern im Scheinwerferring befestigt. Eindringende Feuchtigkeit führte im Laufe der Zeit dazu, dass die Reflektoren blind wurden oder rosteten. Wenn es nicht die Möglichkeit gab mit Originalteilen zu reparieren, war das Umrüsten auf Komplettscheinwerfereinsätze der Firma Marchal mit der Bezeichnung Equilux die beste Lösung. Diese Einsätze wurden in den 1960er Jahren im DS oder Peugeot verbaut. Die meisten nachproduzierten Einsätze waren dagegen von schlechter Qualität.
 


Gravierende Ursache für schlechte Lichtausbeute waren die 2-Faden-Birnen und ihre Fassungen. Die originalen 2-Faden-Birnen hatten seitlich 3 Stifte zum Einsetzen in die Fassung (Bajonettfassung) und hinten 2 Lötpunkte zur Kontaktgabe. Zum einen hatten die Birnen nur 36/36 Watt (heute auch 40/45W lieferbar), zum anderen waren die Fassungen schuld an starkem Stromverlust. Sie waren aus verzinktem Blech zusammengepresst und zur Isolierung mit Papp- oder Pertinaxstreifen versehen. Rost oder Oxidation führten zu hohen Übergangswiderständen. Auch die beiden Kontaktzungen waren oft angerostet und sorgten für Probleme mit der Kontaktgabe. Diese Probleme lassen sich durch eine gründliche „Überholung“ lösen: die Kontaktzungen müssen peinlichst sauber geschliffen werden und mit Kontaktfett (Batteriepolfett) vor Oxidation geschützt werden. Das Blechgehäuse benötigt eine gute Masseverbindung zum Lampensockel. Je nach Ausführung kann dies durch Verlöten der gepressten Blechzungen erreicht werden (Ducellier, SEV-Marchal) oder aber durch eine kleine Bohrung am Rand der Fassung für einen anschraubbaren Masseanschluss (Cibié). Auf jeden Fall sollte ein zusätzliches Kabel eingezogen werden, um vom Längsträger der Karosserie (Kabelklemmleiste) bis zur Fassung eine gute Masseverbindung herzustellen.


Bei Scheinwerfern, die bereits auf die moderne Technik umgerüstet wurden, befinden sich Bilux-Birnen mit Sockel im Reflektor. Diese Birnen haben hinten drei Steckfahnen auf die ein 3poliger Kompaktstecker gesteckt wird. Hier ist ein Pol für den Masseanschluss vorgesehen. Es ist wichtig diesen Zentralstecker professionell mit dem Kabelstrang zu verbinden. „Zusammengewürgte“ Kabel die mit Hansaplast isoliert wurden, sind leider keine Seltenheit.



Das Rücklicht.

Original wurden bei allen Traction-Modellen Soffitten für Licht und Bremslicht verwendet. Die Anschlüsse sind dabei ziemlich primitiv. Die Kabelenden werden nur in Blechklemmen gesteckt. Zur guten Kontaktgabe sollten hier die Kabel verlötet werden. Wurden die Fassungen bereits erneuert, haben sie meist Steckanschlüsse. 



Doch Achtung!

diese Anschlussstecker müssen am Träger der Soffitte gut isoliert sein. Das kann entweder durch hitzefeste Pertinax- oder Fiberglasscheiben erreicht werden. Leider hat es bei minderwertigen Nachbauten Isolierungen mit Gummikabeltüllen gegeben. Diese können bei Erwärmung durch die Soffitte oder auch durch hohen Übergangswiderstand an der Vernietung dieses Anschlusses schmelzen. Ein gefährlicher Kurzschluss ist die Folge.


Rücklicht Radmodell


Rücklicht Koffermodell





LED-Einsätze Radmodell




Unser Tipp: Umrüsten auf LED!

LED-Einsätze Koffermodell

Vorteile:

· Geringer Stromverbrauch

· Keine Hitzebildung an Anschlüssen oder Leuchten

· Sehr helles Licht, das auch bei Sonnenschein gesehen wird




Der Lichtschalter.


Auch beim Lichtschalter kann es Probleme geben. Da es beim Traction für die Scheinwerfer keine Relaisteuerung gibt, muss der gesamte Stromfluss über den Lichtschalter geführt werden. Der ist bei 6Volt recht hoch und je nach Birnentyp fließen ca. 20 Ampere.Durch Alterung werden auch hier die Übergangswiderstände größer. Der Schalter wird heiß, was ein Ausglühen der Kontaktzungen zur Folge haben kann. Das wiederum führt dazu dass die Kontaktzungen schlaff werden und der Andruck an die Kontaktwalze im Schalter zu gering ist. Dadurch wird der Übergangswiderstand noch größer. Hier hilft nur noch der Austausch des Lichtschalters.    




Damit es soweit nicht kommt, kann eine Überholung des Lichtschalters durchgeführt werden. Dazu muss der Schalter nicht einmal komplett ausgebaut werden. Wichtig: Batterie abklemmen! Nach Lösen von drei Schrauben kann der Schalter in zwei Hälften geteilt werden. Kontaktwalze und Anschlussplattemit den Kontaktzungen liegen sofort frei. Diese werden nun mit Alkohol gereinigt und nicht etwa mit Sandpapier geschmirgelt!! Die Kontaktzungen können auch ein wenig mehr auf Spannung gebogen werden. Besonders die untere Zunge, die als +Zuführung besonders beansprucht ist. Anschließend Kontakte und Walze mit Kontaktfett leicht fetten.


Da die Funktion des Lichtschalters oft nicht bekannt ist oder aber durch falsches Anschließen völlig verändert wurde, hier noch einmal die Funktion. Der Lichtschalter ist sehr logisch und bedienerfreundlich aufgebaut. Er hat eine 0-Stellung für AUS. Des Weiteren gibt es die Stellung V=Ville=Stadt. Früher fuhr man in Frankreich im Stadtverkehr mit Standlicht: Stellung V zum Lenkrad gezogen. Bog man in eine dunkle Seitenstraße, wurde durch Schalten vom Lenkrad weg „aufgeblendet“. Auf den Landstraßen fuhr man in Stellung R=Route=Landstraße. In dieser Stellung konnte durch Ziehen und Drücken des Schalters zwischen Abblendlicht + Fernlicht gewechselt werden. Auch heute empfiehlt sich Stellung V im Stadtverkehr um Strom zu sparen. So lässt sich vor der roten Ampel mit einem Finger auf Standlicht schalten und bei Grün mit einem Klick auf Abblendlicht „aufblenden“.


In unserem Teileangebot finden Sie alle Beleuchtungsteile, Scheinwerferbirnen, 3-Stift original, Bilux-Birnen, 6V oder 12V, gelb oder weiß; alle Soffitten, auch mit Riffelkolben sowie die genialen Umrüstsätze auf LED Rück- und Bremslicht.



zurück zur Übersicht